14. Benefizkonzert am 16.11.2018 von RT 90 Frankfurt am Main

Am Freitag, den 16. November 2018 organisiert der Service-Club Round Table 90 Frankfurt e.V. das 14. Benefizkonzert. 

 

Der Erlös der Veranstaltung kommt dem NSP (Nationales Service Projekt) "Round Table macht Fruchtalarm" zugute. Einmal wöchentlich rollt eine mobile Cocktailbar für Kinder über die Flure vieler Kinderonkologien in Deutschland. 

Aus verschiedenen Säften und Nektaren, einer Auswahl an Sirup-Sorten und Eiswürfeln entstehen bunte und geschmacksintensive Fruchtcocktails. Die leckeren Drinks mixen die Kinder nach eigenen Wünschen, unter Anleitung direkt am Krankenbett. Round Table Deutschland unterstützt das Projekt
jetzt ein Jahr lang mit vereinten Kräften! Wir haben uns mit allen 227 deutschen Tischen das Ziel gesetzt, „Alarm zu machen“: Die Tische werben für
das Projekt, binden eine „Fruchtalarm“-Bar in lokale Projekte ein und sammeln Spenden. Weitere Informationen finden Sie unter: www.machtfruchtalarm.de

 

Das Benefizkonzert wird am 16. November 2018 um 19:30 Uhr (Empfang 19.00 Uhr) im Großen Saal im Logenhaus Finkenhofstraße 17, 60322 Frankfurt am Main, stattfinden. Eintrittskarten für 25 Euro pro Person sind erhältlich im Vorverkauf bei unserem Vertriebspartner Frankfurt Tickethttps://www.frankfurtticket.de/tickets/14-benefizkonzert-des-round-table-90-10037.29798/ oder telefonisch unter 069 / 13 40 400.

 

EINTRITT
VVK 25,- EURO
ABENDKASSE 30,- EURO

 

Die Musiker:

 

4 Times Baroque (https://www.4timesbaroque.eu/) wurde 2013 von den vier jungen Musikern Jan Nigges (Blockflöte), Jonas Zschenderlein (Violine), Karl Simko (Violoncello) und Alexander von Heißen (Cembalo) gegründet. Das in Frankfurt am Main ansässige Quartett gehört zu den aufstrebenden Ensembles der jungen Generation und wurde schon von bedeutenden Musikfestivals in Deutschland und Europa eingeladen. Die Barockmusik und Historische Interpretationspraxis hat maßgeblich den musikalischen Werdegang der Musiker bestimmt. Sie lernten sich schon in frühen Jugendjahren kennen, wodurch sowohl eine freundschaftliche als auch professionelle Verbindung entstand, die den einmaligen Zusammenhalt der vier Musiker auszeichnet. So beschrieb die FAZ ihren Auftritt beim Rheingau Musikfestival als „freche, immer aber frische, energiesprühende und mitreißende Darbietung“, die Schwäbische Post bezeichnet sie gar als „Popstars“ und „vier junge Shootingstars der Alte-Musik-Szene“.


Ein wichtiges Bestreben des Quartetts ist der nahe Kontakt zum Publikum. Dies spiegelt sich in der lebendigen, auf Zusammenspiel perfektionierten Spielweise wider. Hinzu kommt eine kurzweilige Moderation, welche den Zuhörern einen wesentlichen Einblick in die gespielten Werke und das Schaffen der Musiker gibt.


4 Times Baroque haben nach diversen Auszeichnungen zuletzt im September 2018 für ihre beim Label Deutsche Harmonia Mundi (Sony Classical) erschienene CD „Caught in Italian Virtuosity“ den Opus Klassik (Nachfolgepreis Echo Klassik) gewonnen.

 

Wir bedanken uns vielmals für die Unterstützung des 14. Benefizkonzerts durch unsere Förderer, Partner und Sponsoren:


Benefizkonzerte

Bild

Round Table 90 organisiert seit 2005 jedes Jahr ein Benefizkonzert, dessen Einnahmen dem aktuellen Nationalen Serviceprojekt (NSP) und der Stiftung der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Zugute kommen.

 

Diese größeren Events sind nur eine unserer Fundraising-Säulen.

 

Benefizkonzert 2017

 

Am Donnerstag, den 09. November 2017 organisierte der Service-Club Round Table 90 Frankfurt e.V. das 13. Benefizkonzert.

 

Der Erlös der Veranstaltung kommt dem NSP (Nationale Service Projekt) „Round Table KiTa Pate“ zugute. Jedes Jahr in der dunklen Jahreszeit müssen Kinder in der Dunkelheit und Dämmerung den meist schlecht ausgeleuchteten Weg von zu Hause zur KiTa zurücklegen und werden dabei von anderen Verkehrsteilnehmern nicht ideal gesehen. Viele Unfälle könnten nachweislich verhindert werden, wenn Autofahrer die Kinder frühzeitig erkennen und/oder Schilder auf die speziellen Gefahrenzonen rund um KiTa und Schulweg hinweisen. Im Rahmen des aktuellen NSP (Nationales Service Projekt) geben die Partnertische von Round Table den teilnehmenden KiTas die entsprechenden Hilfsmittel – Warnwesten und Warnschildern – zur Vermeidung gefährlicher Unfälle an die Hand und versuchen so die Verkehrssicherheit zu steigern.

 

Die Musiker:

 

Christoph Spendel, 

der führende deutsche Jazz Pianist, Musikprofessor und Musikjournalist hat in seiner fast dreißigjährigen Karriere in der gesamten Palette von Stilen zwischen Jazz, Rock Latin, Klassik und moderner Ambiance Music musikalisch nichts ausgelassen. Auch wenn das akustische Piano stets Spendels Hauptinstrument war und es immer bleiben wird, sind Ausflüge auf Keyboards und die Tonerzeugung durch Computer Plugins für orchestrale Zwecke stets an der Tagesordnung. Die Jazztradition bestimmte seinen Werdegang von frühester Jugend an, Musiker wie Oscar Peterson, Dave Brubeck und Miles Davis waren seine ersten Mentoren. Seine professionelle Laufbahn begann in der Düsseldorfer Szene mit der Band Jazztrack um den Saxofonisten Wolfgang Engstfeld. Die Stadt Düsseldorf verlieh Ihm den Kulturpreis. Später arbeitete er mit allen namhaften deutschen Musikern wie, Albert Mangelsdorff, Klaus Doldinger, u.v.m. u.a. Amerikanische Musiker wie Alphonze Mouzon, Airto Moreira, Jim Pepper, Miroslav Vitous und Eddie Harris luden ihn für Tourneen bzw. Plattenproduktionen in Deutschland ein. In den Neunzigern verbrachte er fünf Jahre in New York. In dieser Zeit war er festes Mitglied der Fusion Band „Special EFX“, gastierte mit ihr mehrmals im berühmten Jazzclub „Blue Note“ und diverse Tourneen führten in durch Konzerthäuser und Jazzclubs in Chicago, Los Angeles, Miami u.a.. In dieser Zeit arbeitete Spendel außerdem mit Musikern wie Chuck Loeb, Dave Liebman, Randy Brecker, Michael Urbaniak, Jeremy Steig, Dave Samuels, Steve Kahn u.a. Schon immer war die Musikpädagogik für Christoph Spendel ein festes kreatives Betätigungsfeld. Es begann mit Lehraufträgen der Musikhochschulen in Köln, Düsseldorf und Bremen und wurde im Jahr 1999 mit einer Professur der Musikhochschule in Frankfurt am Main gekrönt. Weitere Unterrichtstätigkeiten folgten an der Rimon School in Tel Aviv, der „New School for Jazz and Contemporary Music“ in New York und dem Junior College in Tampa/Florida. 1985 war er zum Piano Festival in Istanbul geladen. 1991 konzertierte Christoph Spendel anlässlich der Premiere des „Audiofortes“ von Schimmel auf der NAMM Show in Los Angeles. 2003 folgte er einer Einladung nach Moskau und trat als Mitglied des internationalen Ensembles „East West Connection“ in diversen Konzerten auf, u.a. in der deutschen Botschaft. Auslandstourneen waren stets an der Tagesordnung. Das deutsche Musikmagazin „Keyboards“ verpflichtete ihn für das Jazzdepartment und internationale Gesprächspartner wie Chick Corea, Herbie Hancock, Joe Zawinul, Esbjörn Svenson und Brad Mehldau waren bereits seine Gesprächspartner. Verschiedene Radiostationen erteilten ihm Kompositions- und Produktionsaufträge, wie u.a. der WDR, für den C.S. die Produktion „The Three Worlds“ in Tel Aviv und New York durchführte. Es gibt unzählige CDs von Christoph Spendel. Hervorzuheben ist seine letzte Trio Einspielung „Harlem Nocturne“ auf Blue Flame Rec. die weltweit erschienen ist und sich großer Presseresonanz erfreut.

 

Alexander von Heißen,
geboren 1995, begann 2009 an Dr. Hoch’s Konservatorium in der Cembaloklasse von Diez Eichler mit dem Unterricht an historischen Tasteninstrumenten und studiert seit 2014 mit dem Hauptfach Cembalo bei Prof. Eva Maria Pollerus und dem Nebenfach Hammerklavier bei Jesper Christensen an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt. Eine weitere Leidenschaft gilt dem Jazzpiano, an dem er von Prof. Christoph Spendel unterrichtet wird. Als gefragter Kammermusiker trat er mit dem Ensemble „4 Times Baroque“ sowie mit Künstlern wie Andreas Scholl, Dorothee Oberlinger, Reinhard Goebel, Luca Pianca und Michael Schneider unter anderem bei den Händelfestspielen in Halle, den Thüringer Bachwochen, dem Rheingau Musikfestival, dem Mozartfest Würzburg und in der Alten Oper Frankfurt auf. Als Jazzpianist gestaltete er zusammen mit dem Kontrabassisten Yussif Barakat bisher zwei „Jazz-Nights“ im Rahmen des Liebenberger Flötenfestivals. Er ist mehrfacher Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ (zweimal 1. Preis sowie ein Sonderpreis der „Deutschen Stiftung Musikleben“). Als Ensemblemitglied gewann er den Kammermusikpreis und den Sonderpreis der Polytechnischen Gesellschaft sowie den Publikumspreis des Biagio-Marini-Wettbewerbs. Zudem wird er von „Yehudi Menuhin Live Music Now Frankfurt e.V.“ und der Neumann-Stiftung gefördert.

 

Wir bedanken uns vielmals für die Unterstützung des 13. Benefizkonzerts durch unsere Förderer, Partner und Sponsoren:

 

Art-Invest Real Estate, CONSCIENTA, Feldhoff & Cie., Tom & Sally’s

Bild